Zum Rückrundenauftakt gastierten wir bei der Zweitvertretung der SUS Kalkar.
Nach unserer Hinrundenniederlage waren wir gewarnt. Kalkar hat eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern.
Nicht umsonst belegen Sie zur Winterpause den fünften Tabellenplatz. In diser Hinsicht war es für uns ein wichtiges Spiel.
Wir können schließlich den Abstand auf 11 Punkte ausbauen.
Bereits vor Spielbeginn war uns klar, dass es auf die kalkarer Asche ging.
Die erste Kuriosität noch in der Umkleidekabine. Bart zog sich an einem offenen Fenster eine Platzwunde an der Stirn zu. Er konnte aber trozdem beginnen.
Und das war auch gut so. Auf knochenharter und unebener Asche glückte uns der perfekte Start. In der 5. Minute setzte Burhan Taskin gut gegen den gegnerischen Torwart nach.
Der Ball kommt zu Bart "Platzwunde" Boerboom und dieser schob die Kirsche über die Torlinie. In der 14. Minute war es wieder Burhan, der sich Klasse durchsetzt und auf 0:2 erhöht.
In Minute 37 kam Kalkar das erste Mal gefährlich in den Strafraum. Doch der Schiedsrichter pfiff die Situation ab. Vermeintliche Schwalbe des Kalkarer Stürmers...denkste...
Die Kalkarer Offensive kehrte der Situation schon den Rücken zu, als der Schiedsrichter plötzlich auf Elfmeter entschied. Der Anschlusstreffer nach verwandeltem Strafstoß.
Halbzeit...
In Halbzeit zwei wurde das Spiel deutlich hektischer und ruppiger. Mit Fußball spielen hatte es das ganze Spiel über nichts zu tun. Beide Mannschaften überbrückten das Mittelfeld meist
mit langen Bällen. Es dauerte bis zur 69. Minute. Der beste Angriff im gesamten Spiel. Es ging über die Außen. Pascal Pulcher nimmt Maß und flankt. Wen findet er???
Natürlich unseren Bomber aus den Niederlanden. Bart köpfte den Ball lehrbuchartig gegen die Laufrichtung des Keepers. Das 1:3 und das mit Platzwunde!!!
Wir zogen uns zürck und hauten jeden Ball nach vorne. Hauptsache weg. Es war kein vernünftiges Aufbauspiel mehr möglich, ohne Abspielfehler zu riskieren. Also Nummer sicher.
Kalkar hatte in der Schlussphase noch mehrere Standardsituationen. Ich glaube aus genau solch einer Standardsituation fiel das 2:3 in der 79. Minute. Kalkar machte nochmals Druck.
Wir konnten jedoch das Ergebnis über die Zeit retten und die wichtigen Punkte mit nach Wissel nehmen.
Fazit: Ein intensives, ruppiges Derby auf schlechtem Platz, ohne spielerische Akzente.

Geschrieben von Daniel Weiss