Tus Kalkar / SV Hö-Nie - BV Sturm Wissel

0 : 2

Spielbericht

Am 14.11.15 fand unser vorletztes Spiel gegen unsere Sportfreunde des Tus Kalkar / SV Hö-Nie statt – quasi ein Derby. Zwar war unsere Siegesserie bereits unterbrochen worden, doch der insgesamt gute Verlauf dieser Spielrunde stachelte uns an, noch einmal was für unsere Statistik tun zu wollen – natürlich im positiven Sinne. Zwar ließen die äußeren Bedingungen Jahreszeiten bedingt zu wünschen übrig, doch blieb uns zumindest ein Spiel auf Asche erspart.

Es gelang uns von Beginn an den Gegner unter Druck zu setzen. Wir erarbeiteten uns aussichtsreiche Chancen, die in der Masse auf Grund der ungünstigen Platzverhältnisse oder aber auch zum Teil durch spielerisches Unvermögen nicht effektiv genutzt wurden. Doch bereits in der 12. Spielminute erzielten wir die 1 : 0 Führung. Ein Angriff über die linke Seite landete bei Eike, der den Ball an der gesamten Abwehrreihe vorbei auf den langen Pfosten flankte. Perez hat sich dort perfekt in Position gelaufen und konnte den Ball über die Linie bringen. Beflügelt durch den Führungstreffer versuchten wir unsere Führung weiter auszubauen. Es kamen noch einige zahlreiche Möglichkeiten zu Stande, die aber durch den sehr guten Torwart vereitelt wurden oder durch uns nicht konsequenter verwertet wurden. Gegen Ende der ersten Halbzeit schlichen sich in unserem Spiel Nachlässigkeiten ein, die unseren Gegner wieder aufbauen sollten. Es gelang ihnen jetzt öfter sich Chancen zu erspielen, die in Masse durch die gut organisierte Abwehr unterbunden wurden. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vereitelte unser Keeper Markus durch eine Glanzparade. So blieb es bei der 1 : 0 Führung zur Halbzeit.

Entschlossen, das Heft des Handelns wieder in unsere Hand zu nehmen, starteten wir in die 2. Halbzeit. Gleich zu Beginn konnte ein Angriff über die linke Seite durch den Gegner nur durch ein Foul unterbunden werden. Den fälligen Freistoß flankte Eike aus ca. 23,5 Metern Punktgenau in den Strafraum, wo Knoten den Ball per Kopfball mit Wucht unhaltbar über die Linie zur 2 : 0 Führung nagelte. Im weiteren Spielverlauf flachte in der Gesamtheit das Niveau etwas ab. Beide Mannschaften waren sehr bemüht die Partie zu ihren Gunsten zu gestalten. Beide Abwehrreihen machten ihren Job relativ gut, da sie wenige Chancen zuließen. Einzig ein erneuter energischer Antritt im Strafraum von Eike sorgte für Aufregung, da dieser nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Die logische Konsequenz – Strafstoß. Da unser Etatmäßige Elfmeterschütze Roger gerade zum Glück auf der Bank saß, sprang Schlippie in die Bresche. Zielstrebig legte er sich den Ball auf den Punkt und schoss über die Latte. Entschuldigend sei angemerkt, dass der Schütze wohl etwas durch äußere Einflüsse irritiert war. Aber wie alles im Leben hat die Medaille zwei Seiten. Auf der einen Seite verpassten wir eine höhere Führung, auf der anderen Seite war so zumindest der nächste Kasten Bier gesichert – Danke Schlippie. Der Rest des Spiels versprach dann auch keine fußballerischen Leckerbissen mehr, da sich das Spiel der fortgeschrittenen Verdunkelung anpasste.

Alles in allem ein nie gefährdeter Sieg im Lokalderby!

Unsere Aufstellung:

Markus (Tor); Rainer / Alex / Meik (Abwehr); Roger / Knoten / RyanAir / (def. Mittelfeld); Perez / Simon (off. Mittelfeld) Eike (Sturm); Ingo / Bondu / Manni / Schlippie (Joker); Betreuer, Fans, Supporter - KEINE

Nach eher erfolglosen letzten Wochen wollten wir an diesem herrlichen Sonntag endlich wieder drei Punkte holen. Zu Gast war die dritte Mannschaft der Alemannia aus Pfalzdorf.
Von Beginn an setzten wir unseren Gegner stark unter Druck und so dauerte es nur ganze drei Minuten, ehe ein Abwehrspieler der Gäste den Ball unfreiwillig am eigenen Keeper vorbeispitzelte. Der Ball landete bei Kevin Deckers, der nur noch aus der Drehung einschieben musste. Die frühe Führung tat unserem Spiel sehr gut. Wir hatten die Kontrolle über das Spiel, versuchten mit Kurzpässen das Spiel von hinten aufzubauen und ab und zu mit Steilpässen die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Ein solcher Steilpass auf Ruben Thul leitete nach gut einer Viertelstunde das 2:0 ein. Thul marschierte aufs Tor zu und legte den Ball im Sechzehner quer auf den mitgelaufenen Kim Heinsohn ab. Ein Verteidiger versuchte noch den Ball abzufangen, stoppte diesen allerdings unfreiwillig und ermöglichte es Heinsohn so den Ball einzuschieben. So einen Auftakt wünscht man sich immer.
Nur drei Minuten später tauchte ein Angreifer der bis dahin völlig ungefährlichen Alemannia frei vor unserem Torwart auf und verkürzte auf 1:2 aus Sicht der Gäste.
Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte spielten wir weiter nach vorne und erarbeiteten uns noch die ein oder andere Torchance, leider fehlte die letzte Durchschlagskraft.
Nach gut einer halben Stunde setzte sich ein Angreifer der Gäste auf der Außenbahn durch und schob den Ball in die Mitte, wo der Abnehmer nur noch einschieben musste. Einige Minuten später zeigte der Unparteiische nach einem kleinen Schubser auf den Punkt. Der sonst sichere Schütze Kevin Deckers legte sich den Ball zurecht, scheiterte jedoch am Schlussmann, der in dieser Szene gut parierte. Mit dem etwas unglücklichen Spielstand von 2:2 ging es dann in die Kabine, wo wir uns vornahmen weiterhin auf Sieg zu spielen.

Die zweite Hälfte begann leider alles andere als vielversprechend. Kurz nach Wiederanpfiff kullerte ein abgefälschter Schuss der Gäste mit letzter Kraft über die Torlinie, das Spiel war gedreht.
Anschließend verflachte das Spiel ein wenig. Pässe wurden ungenauer, die Kräfte ließen nach und man musste sich fragen warum man plötzlich hinten lag.
Wenn aus dem Spiel heraus nichts geht, müssen nun mal Standardsituationen her. In der 65. Spielminute fand ein Eckball den Kopf von Daniel Arntz und das Spiel war wieder ausgeglichen.
Nur drei Minuten später gab es erneut einen Eckball. Dieser wurde auf den zweiten Pfosten gebracht, wo Ruben Thul hochstieg und den Ball Richtung Tor köpfte. Perfekt platziert prallte der Ball vom Innenpfosten ab und fand den Weg ins Tor. Dieser Doppelschlag drehte das Spiel erneut und brachte uns auf die Siegerstraße. Nun hieß es hinten nichts mehr anbrennen zu lassen.
Kurz gesagt hielt unsere Abwehr in den letzten 20 Minuten stand und so war der Heimsieg perfekt.

Aufstellung:
Sebastian Engel (C) -- Stefan Winters, Hauke Döring, Lutz Kösters, Vincent Thul -- Kevin Deckers, Mario Weiss, Sebastian Van Steegen, Tim Deipenbrock, Kim Heinsohn -- Ruben Thul

Wechsel:
Ingo van den Heuvel für Kim Heinsohn (45.)
Tom Hribersek für Ingo van den Heuvel (78.)

Tore:
1:0 Kevin Deckers (3.)
2:0 Kim Heinsohn (16.)
2:1 (19.)
2:2 (29.)
2:3 (50.)
3:3 Daniel Arntz (65.)
4:3 Ruben Thul (68.)